Weihnachtsmarkt in Eckental

So, 27. November 2016weihnachtengemeinde
Mit Funkbetrieb und nachts beleuchteter Antenne auf dem Dach konnten wir einige Besucher zu interessanten Gesprächen motivieren. Auch die ausgestellte Bastelschaltung, die im Sommer im Gymnasium aufgebaut wurde, hat nicht zuletzt viele jüngere Besucher angesprochen.

Nachdem wir dieses Jahr schon einige Aktivitäten hatten, wollten wir diese mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt abschließen. Das Wetter war annehmbar: so um die 0 Grad, keine Sonne. Also ein typisches Wetter für Ende November. Da der ganze Marktplatz zurzeit umgebaut wird, standen wir an anderer Stelle als sonst, aber dies ging den meisten so. Dafür wurden wir von der Metzgerei neben uns ordentlich eingenebelt.

Funktechnisch hatten wir im Vergleich zum letzten Jahr aufgerüstet. Als Gerät diente ein FT-991 und als Antennen war ein Rundstrahler für 2 m auf einem entsprechend hohen Mast und eine portabler Dipol für 10–40 m auf dem Dach der Hütte aufgebaut. Aus Platzgründen konnte dieser allerdings nur für 20 m abgestimmt werden. Da der Dipol nachts mit einem Scheinwerfer angestrahlt wurde, war er ein echter Blickfang. Zusätzlich hatten wir eine der Ampelschaltungen, die wir mit den Schülern des Gymnasiums im Sommer gebaut hatten, als Demo-Objekt sichtbar hingestellt. Diese veranlasste doch viele, stehen zu bleiben und mit uns ein Gespräch zu suchen. Speziell Jüngere fanden die Idee sehr gut und manchen werden wir wohl in den nächsten Jahren im Gymnasium wiedersehen. Auch wurden wir dadurch einige Prospekte und CQ-DL-Hefte los.

Der Verkauf der Käse- und Schmalzbrote lief wie immer schleppend. Von Giselas selbst gemachten Gestecken konnten wir einige verkaufen, sodass nach Abzug unserer Materialkosten doch etwas für die Clubkasse übrig blieb. Wir hatten auf unseren Preislisten daruf hingewiesen, dass wir den Erlös für unsere Jugendarbeit benötigen und so kam auch die ein oder andere kleinere Spende zusammen.

Auf alle Fälle wollen wir nächstes Jahr wieder dabei sein. Funktechnisch werden wir ja jedes Jahr ein bisschen professioneller …